Angebot

Effizient ist heutzutage wichtiger denn je - Sparsamkeit wird nicht nur durch ein volleres Sparschwein belohnt, sondern auch vom Staat und von uns! Lassen Sie sich von uns kostenlos beraten und Ihre Ersparnis aufzeigen. Für jeden Einbau einer hochwertigen Heizungsanlage erhalten Sie von uns einen einmaligen Sonderrabatt von 5 % auf die Montagekosten. 

Nutzen Sie die Gelegenheit und steigen Sie jetzt ein in eine moderne und Energieeffiziente Heizungsanlage, vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit uns!

Heizungsmodernisierung: Sparen mit modernen Heizsystemen

heizkessel.jpg

Wer seine veraltete Heizung modernisiert, wird dafür auch belohnt: Mit einem erheblich verringerten Energieverbrauch und damit deutlich niedrigeren Betriebskosten. Der Brenner- und Heizsystemspezialist Weishaupt bietet dafür moderne effiziente Technik an. Ob Öl, Gas oder Solartechnik - Weishaupt hat sowohl für Neubau als auch bei der Heizungsmodernisierung die optimale Lösung.

Moderne Heizsysteme sparen bis zu 30% an Energie gegenüber alten Heizkesseln, teilt der Brenner- und Heizsystemhersteller Weishaupt mit. Bei modernen Heizsystemen mit Niedertemperaturtechnik wird die Betriebstemperatur des Heizkessels in Abhängigkeit vom momentanen Wärmebedarf und von der Außentemperatur geregelt. Bei Heizsystemen mit Brennwerttechnik wird zusätzlich die im Abgas gebundene (latente) Wärme, die bei herkömmlichen Kesseln ungenutzt bleibt, nahezu vollständig verwertet.

Darüber hinaus wurde die Wärmedämmung moderner Heizsysteme stark verbessert, somit sind die Wärmeabstrahlverluste deutlich geringer. Damit sind die Wirkungsgrade der Heizsysteme heute erheblich höher. Bei den aktuell hohen Brennstoffkosten lohnt sich deshalb die Neuanschaffung eines modernen Heizkessels allein schon durch die Energie-Einsparmöglichkeiten.

Bei alten Kesseln sind dennoch Zwischenlösungen vorstellbar wie z.B. der Austausch des Brenners, der auch an einem neuen Heizkessel weiter eingesetzt werden kann. Nicht zu vergessen: die gründliche Wartung und Reinigung der Anlage, denn Ablagerungen im Kesselinneren erhöhen den Energieverbrauch beträchtlich.

Liegen die Abgasverluste beim gereinigten Kessel über zehn Prozent, ist die Annahme berechtigt, dass ein Austausch fällig ist. Die Vernunft gebietet, dass sich der Betreiber in Anbetracht der hohen Brennstoffkosten besser heute als morgen für die Modernisierung der veralteten Heizungsanlage und die damit verbundene deutliche Reduzierung der Betriebskosten entscheidet. Der Heizsystemhersteller Weishaupt bieten hierzu sogenannte Units an, bei denen Kessel, Brenner und Regelung bereits vom Werk aus optimal aufeinander abgestimmt sind, sowie Gas- und Öl-Brennwertsysteme, die durch zusätzliche Nutzung der Abgaswärme Wirkungsgrade von bis zu 110 Prozent erreichen.

 

 

Mit der Heizungsmodernisierung auf Zukunft schalten

moderne.jpg

Der weltweite Energieverbrauch hat sich seit 1970 verdoppelt und wird sich bis 2030 verdreifachen. Die Folge: Die fossilen Brennstoffe Öl und Gas schwinden und die Energiepreise steigen. Außerdem beeinflussen die hohen CO2-Emissionen unser Klima. Energieeffizienz ist heute gefragt, um die Zukunft zu sichern.

Wärmeerzeugung bietet die größten Einsparmöglichkeiten
Beim Thema Energiesparen denken viele zuerst ans Auto oder an die Standby-Funktion der Elektrogeräte im Haushalt. Dabei hat die Wärmeerzeugung für Wohn- und Gewerbeflächen in Deutschland mit rund 40 Prozent den größten Anteil am Energieverbrauch – und damit auch das größte Einsparpotenzial.
Wichtigste Maßnahme ist hier der Austausch veralteter Heizungsanlagen, zum Beispiel gegen moderne Brennwertgeräte, die mit thermischen Solaranlagen ergänzt werden. Bei gleichzeitiger Ausschöpfung der Potenziale von Anlagenoptimierung und Wärmedämmung würde dies 25 Prozent der Energie sparen. Das entspricht 10 Prozent des deutschen Gesamtenergieverbrauchs. Außerdem würden jährlich 54 Millionen Tonnen weniger CO2-Emissionen freigesetzt.
Die Steigerung der Energieeffizienz hat den größten Effekt, um den Verbrauch an fossilen Brennstoffen zu verringern. Gefolgt von der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien. Für beide Optionen bietet das Komplettprogramm von Viessmann innovative und zukunftssichere Heizsysteme.

Versorgungssicherheit dank biogener Brennstoffe
Experten gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 ein Fünftel des Energiebedarfs in Europa mit Biomasse abgedeckt wird. Biomasse hat die größte Bedeutung und schon heute einen Anteil von 70 Prozent bei den regenerativen Energien. Daneben können auch aus Biomasse gewonnene Bio-Öle und Bio-Gase einen entscheidenden Beitrag leisten, fossile Brennstoffe schrittweise zu ersetzen und mehr Versorgungssicherheit zu bieten. Um den Erdgasverbrauch zu reduzieren, wird Bio-Gas vermehrt in vorhandene Gasnetze eingespeist. Und dank verflüssigter Biomasse kann auch Heizöl schrittweise substituiert werden.

Mehr Wirtschaftlichkeit und größere Unabhängigkeit
Im Gegensatz zu vielen Spezialanbietern beraten die Viessmann Fachbetriebe unabhängig vom Energieträger zu allen Wärmeerzeugern und geben eine klare Empfehlung. So findet bei Viessmann jeder die für ihn beste Lösung, um Energie zu sparen und für die Zukunft eine sichere Entscheidung zu treffen.
Durch die geringe Gesamtinvestition ist Brennwerttechnik für Öl oder Gas von Viessmann die wirtschaftlichste Lösung, um Energie und damit Heizkosten zu sparen. Da die Öl-/Gas-Brennwertkessel von Viessmann schon heute für die Verwendung von Bio-Öl und Bio-Gas vorbereitet sind, ist man damit auch für die Zukunft bestens gerüstet.
Heizsysteme für erneuerbare Energien bieten größtmögliche Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Mit einem Holzkessel oder einer Wärmepumpe von Viessmann lassen sich die größten Einsparungen erzielen und die Heizkosten am deutlichsten senken. Allerdings sind die Anschaffungskosten hier deutlich höher als bei Brennwertgeräten.

Eine Solaranlage gehört einfach dazu
Integraler Bestandteil eines jeden Heizsystems sollten Solarkollektoren sein. Sonnenenergie steht kostenlos und CO2-frei zur Verfügung. Sie kann nicht nur den überwiegenden Teil der Brauchwassererwärmung übernehmen, sondern bei entsprechender Auslegung auch die Heizung unterstützen. Sowohl Brennwertkessel (ob Öl oder Gas) als auch Pelletkessel und Wärmepumpen – die Kombination mit einer Solaranlage gehört einfach dazu.

JoomSpirit